Eine unangekündigte Brandübung führten die FF Traun und BTF Dr. Franz Feurstein kürzlich im Bezirksaltenheim Traun durch. In Koordination zwischen Feuerwehr und der Heimleitung wurde ein Ernstfallszenario vorbereitet, von dem insgesamt nur drei Personen Bescheid wussten. Angenommen wurde ein Brandstifter, der unentdeckt Feuer legt und dadurch eine Vielzahl an Bewohnern und Mitarbeitern wissentlich in Lebensgefahr bringt.

© Florian Kollmann© Florian KollmannRealistischer Flammenschein flackerte und dichter Rauch quoll plötzlich aus einem Lagerraum im Bewohnertrakt des Hauses, die Brandmeldeanlage schlug sofort Alarm und rief zwei Pflegerinnen zum betroffenen Zimmer. „Diese erkannten sofort den Ernst der Lage und reagierten absolut vorbildlich“, so Übungsbeobachter und Trauns Feuerwehrkommandant Oskar Reitberger jun. „Sie schlossen die Türe zum Brandraum wieder und verhinderten dadurch eine Verrauchung des Ganges im Bewohnertrakt. In der Folge wählten sie den Notruf 122 und kümmerten sich sofort um die Evakuierung der angrenzenden Zimmer“.

Die anrückenden Einsatzkräfte wurden von Mitarbeiten mit allen nötigen Infos eingewiesen, wie etwa die Lage des betroffenen Zimmers oder die Anzahl der Bewohner im Umfeld. Seitens der Feuerwehr wurde ein sogenannter „Rauchverschluss“ am Türrahmen montiert, welcher die Rauchausbreitung aus dem Brandraum unterdrückt. Die Löschmaßnahmen wurden von einer Entrauchung des Gebäudes begleitet. Bei derartigen Brandeinsätzen ist ein möglichst rauchfreier Evakuierungsweg unumgänglich. Ebenso getestet wurden beispielsweise die Aufstellflächen für die Drehleiter zur Personenrettung, ein simulierter Atemschutznotfall und das Funktionieren der Löschvorrichtungen im Haus.

Heimleiterin Beatrix Kloiber, B.A. ist stolz auf ihre Mitarbeiter. „Sie haben absolute Besonnenheit und einen klaren Kopf bewiesen und auch bei der Evakuierung sehr beruhigend auf die Bewohner eingewirkt, was im Ernstfall äußerst wichtig ist. Immer wieder werden Notfallmaßnahmen geübt, diese unangekündigte Übung beweist jedoch einmal mehr, dass wir auch für den wohl schlimmsten Ernstfall bestmöglich gerüstet sind."

An der zweistündigen Übung waren neben der Heimleitung, dem Pflegedienstleister und Haustechniker als Brandschutzbeauftragten die beiden Trauner Feuerwehren und das Rote Kreuz mit insgesamt rund 30 Einsatzkräften beteiligt. Das Bezirksaltenheim Traun hat 112 Langzeit- und 2 Kurzzeitpflegeplätze.

Linktipps:

Fotos: Tabea Kitzmüller, Florian Kollmann, Oskar Reitberger jun.

 © Oskar Reitberger jun.© Oskar Reitberger jun. © Tabea Grace Kitzmüller© Tabea Grace Kitzmüller © Tabea Grace Kitzmüller© Tabea Grace Kitzmüller © Tabea Grace Kitzmüller© Tabea Grace Kitzmüller 

© Florian Kollmann© Florian Kollmann © Tabea Grace Kitzmüller© Tabea Grace Kitzmüller © Tabea Grace Kitzmüller© Tabea Grace Kitzmüller © Tabea Grace Kitzmüller© Tabea Grace Kitzmüller

© Tabea Grace Kitzmüller© Tabea Grace Kitzmüller © Tabea Grace Kitzmüller© Tabea Grace Kitzmüller © Tabea Grace Kitzmüller© Tabea Grace Kitzmüller © Tabea Grace Kitzmüller© Tabea Grace Kitzmüller