Durch die beiden Eisenbahntunnel "Silvia" und "Bettina" ist die FF Traun als Stützpunkt für Sauerstoff-Kreislaufgeräte der Marke Dräger BG 4 ausgestattet, welche eine Einsatzdauer von bis zu vier Stunden möglich machen, in Feuerwehrkreisen oft auch als Langzeitatmer bezeichnet.

Bei diesen Geräten wird die Ausatemluft durch einen CO2-Absorber gereinigt, wieder mit Sauerstoff angereichert und über ein 2-Schlauchsystem zurück zum Geräteträger geführt. Die Geräte verfügen über ein Kühlsystem, jedoch wird je nach Beanspruchung die Einatemluft durch den Reinigungsprozess weiter erwärmt und dies stellt eine zusätzliche Belastung für den Geräteträger dar. Diese Spezialeinheit innerhalb der Atemschutzträger zeichnet sich durch hohe körperliche und geistige Fitness aus.

Im Zuge der halbjährlichen Überprüfung der Herstellerfirma Dräger konnten unsere ausgebildeten Kameraden den Einsatz dieser Spezialgeräte üben. Dabei wird ein Langzeiteinsatz geübt, der sich in folgende Stationen bzw. Ablauf gliedert:

  • Geräteeinsatzkurzprüfung
  • simulierter Anmarsch (Marschrunde um das Einsatzzentrum)
  • Transport von Schlauchmaterial (Schlauchturm)
  • Rettung eines Verletzten (Schlauchturm)
  • Leiternsteigen
  • Gefahrensymbole zuordnen (geistige Arbeit unter Belastung)
  • simulierter Anmarsch (Schlauchturm, doppelte Marschrunde um das Einsatzzentrum)
  • Einsatzabschluss / Nachbesprechung

Foto: Richard EhrmannFoto: Richard Ehrmann Foto: Richard EhrmannFoto: Richard Ehrmann Foto: Richard EhrmannFoto: Richard Ehrmann Foto: Richard EhrmannFoto: Richard Ehrmann