02.07.2017 - Lebensrettung bei Küchenbrand

Einsatzgrund & Ort
  • Küchenbrand in der Heinrich-Gruber-Straße
Zeit
  • 02. Juli 2017
  • Alarmierung um 03:49 Uhr
  • Einsatzende um 05:19 Uhr
Fahrzeuge
  • KDO 2, RLFA 3000, DLK 23-12, SLFA 2000, MTF
Einsatzleiter
  • ABI Oskar Reitberger jun.
Kurzbeschreibung
  • Unbeschreibliches Glück hatten heute Früh wohl die Bewohner einer Wohnung im 1. Obergeschoss in der Trauner Heinrich-Gruber-Straße. Nur durch Zufall schlief eine Bewohnerin im zweiten Obergeschoss gegen 04:00 Uhr noch nicht und bemerkte plötzlich Brandgeräusche. Geistesgegenwärtig hat sie sofort die drei schlafenden Bewohner in der betroffenen Wohnung geweckt und ihnen so wohl das Leben gerettet! Da der vom Brand betroffene Bereich noch dazu rückwärtig auf einen Parkplatz ausgerichtet ist, wären wohl auch nicht so schnell Anrainer auf den Brand aufmerksam geworden. Rauchmelder hätten in diesem Falle sofort Alarm geschlagen und wertvolle Minuten zur Lebensrettung geboten.

    Zwei Atemschutztrupps standen im Einsatz, einerseits zur Suche nach evt. weiteren Personen im Gebäude, andererseits bei den Löscharbeiten. Die Wohnung wurde durch den Brand und vor allem die Rauchentwicklung stark in Mitleidenschaft gezogen. Damit sich kein weiterer Brandrauch im Gebäude ausbreitet, wurde vom Atemschutztrupp ein "Rauchverschluss" montiert, welcher die Rauchausbreitung in das Stiegenhaus verhindert. Zwei Bewohner wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vom Roten Kreuz in das Krankenhaus eingeliefert, die anderen Bewohner kommen zur Zeit in Ersatzquartieren unter.

    Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Traun, Betriebsfeuerwehr Dr. Franz Feurstein, die Polizei und das Rote Kreuz standen mit 8 Fahrzeugen und rund 30 Einsatzkräften im Einsatz. Für die Trauner Feuerwehr eine schlaflose Nacht, erst zuvor musste ein Fahrzeug aus dem Wasser des Schlossgrabens gezogen werden und ein PKW-Brand wurde noch währenddessen gemeldet.

Medienberichte
Fotos
  • © Florian Kollmann

 11 22 33 44