20.07.2017 - Brand am Stadtfriedhof

Einsatzgrund & Ort
  • Flurbrand am Stadtfriedhof
Zeit
  • 20. Juli 2017
  • Alarmierung um 15:46 Uhr
  • Einsatzende um 20:46 Uhr
Fahrzeuge
  • KDO 1, RLFA 3000, SLFA 2000, TLFA 4000, LFB-A1, MTF, LAST 1, LAST 2
Einsatzleiter
  • AW Hannes Raxendorfer
Kurzbeschreibung
  • Zu einem äußerst langwierigen Brand von Kompostiergut kam es am Nachmittag am Stadtfriedhof, nicht zuletzt wohl auch durch die anhaltende Dürre und Hitze der letzten Tage. Die Wasserversorgung stellte sich anfangs aufgrund einer nahen Baustelle als sehr schwierig dar, konnte jedoch über längere Zubringleitungen und auch der Unterstützung durch unsere BTF Feurstein gesichert werden.

    Durch die starke Rauchentwicklung veranlasste man auch eine Information der Austro Control, da der betroffene Bereich genau in der finalen Einflugschneise des Hörschinger Flughafens liegt. Erst in den späteren Abendstunden konnte "Brand aus" gegeben werden, das Wiederherstellen der Einsatzbereitschaft dauerte noch länger.

    Erschwerend kam für die Einsatzmannschaft hinzu, dass einerseits brütende Hitze und Schwüle jenseits der 30° Grad Marke herrschte, abends jedoch noch dazu ein heftiges Sturmgewitter aufzog. Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Traun, Betriebsfeuerwehr Dr. Franz Feurstein, die Polizei und vorsorglich das Rote Kreuz standen mit rund 15 Fahrzeugen und 45 Einsatzkräften im Einsatz.

    Am Folgetag wurden weitere Nachlöscharbeiten und Nachkontrollen durchgeführt.

    Pressetext der Polizei:
    Polizisten konnten am 20. Juli 2017 um 15:50 Uhr eine größere Rauchsäule aus dem Bereich Stadtfriedhof St. Martin wahrnehmen. Als Brandort konnte ein brachliegender Teil des Stadtfriedhofes St. Martin lokalisiert werden. Beim Eintreffen wurde festgestellt, dass bereits eine größere Fläche von ca. 30x20 Meter Buschwerk in Brand stand und anfing auf die umliegenden Bäume überzugreifen, weshalb die Polizisten umgehend die Feuerwehr verständigten. Die Brandbekämpfung wurde von der FF Traun, sowie der BF Feuerstein aufgenommen. Die Brandursache ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest.
Medienberichte  
Fotos
  • © Oskar Reitberger jun., Thomas Fitzinger & Manuel Gayer

44 55 66

11 22 33