Zivildienst bei der FF Traun

Für viele Junge Erwachsene ist der Zivildienst die ideale Alternative zum Dienst beim Bundesheer. Die angebotene Palette an Betätigungsfeldern für Zivildiener ist dabei enorm, bekannt sind sie vor allem von den vielen sozialen Einrichtungen. Nunmehr ist auch die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Traun seit dem Jahr 2014 stolz darauf, ein Stück Geschichte unserer Feuerwehr neu zu schreiben.

© Florian Kollmannzivi2018Der erste Zivildiener, der bei der FF Traun damals seinen neunmonatigen Dienst absolviert hat, war der 20-jährige Andreas Grünwald aus Hargelsberg, der bei uns hoffentlich sehr viele interessante Eindrücke und Erfahrungen mitnahm.

Jeder Zivildiener bewerkstelligt seither täglich von Montag bis Freitag gemeinsam mit unseren hauptberuflichen Mitarbeitern die vielfältigen Arbeiten in unserer Feuerwehrzentrale. Die Vielfalt an Tätigkeiten ist sehr breitgefächert: laufende Prüfungen und Instandhaltungen, Reinigungstätigkeiten, Transportaufgaben, organisatorische Tätigkeiten in der Einsatzvorbereitung, Erledigungen am Stadtamt, Mitwirkung bei der Übungs- und Veranstaltungsvorbereitung und nicht zuletzt natürlich auch der Einsatzdienst uvm.

Für die Feuerwehr stellt ein Zivildiener natürlich eine enorme Unterstützung dar, freut sich Kommandant Oskar Reitberger jun.: „Gemeinsam mit unseren in vielen Bereichen stark ausgelasteten, hauptamtlichen Mitarbeitern wird die Schlagkraft und auch Tageseinsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehr Traun enorm gesteigert. Ein großes Dankeschön gilt den Verantwortlichen der Stadt Traun, welche zu keiner Zeit an der Notwendigkeit eines Zivildieners bei der Feuerwehr gezweifelt, und die Einstellung in allen Belangen unterstützt haben".

© Andreas HellriglUnsere "Zivis" selbst sehen die kommenden neun Monate stets als neue Herausforderung: „Ich erhoffe mir eine gute Aus- und Weiterbildung bei Übungen, Schulungen und Einsätzen. Ich lerne gerne dazu und ich nütze die Chance, das Wissen der Anderen bei meinen zukünftigen Einsätzen selbst umsetzen zu können", sagt einer von ihnen. Auf die Frage nach den Eindrücken nach den ersten Wochen:: „Mir gefällt es sehr gut und ich konnte mich bei der FF Traun schon gut einleben. Ich hatte die Möglichkeit, im ersten Monat schon viele Kameraden bei meiner Grundausbildung und bei einer Übung kennenzulernen".

Schon nach sehr kurzer Zeit ist die Eingewöhnung in den Alltag übergegangen und die "Kollegschaft" ist Alltag geworden und hält auch weit über das Ende des Zivildienstes hinaus. 

Bei Interesse an der Ableistung des Zivildienstes bei der Feuerwehr ist eine Anmeldung über die Zivildienstserviceagentur und das Landes-Feuerwehrkommando Oberösterreich notwendig. Mittlerweile ist mit einer Wartezeit von rund zwei Jahren zu rechnen.

Foto: Florian Kollmann Foto: Thomas Andexlinger

Linktipps