27.06.2018 - Katzenbaby aus Motorraum gerettet

Ort & Einsatzgrund 
  • Katzenbaby aus Motorraum gerettet
Zeit
  • 27. Juni 2018
  • Alarmierung um 18:50 Uhr
  • Einsatzende um 19:50 Uhr
Fahrzeuge
  • ...
Einsatzleiter
  • ABI Oskar Reitberger jun.
Kurzbeschreibung
  • Ein Trauner Bürger (er möchte anonym bleiben) kam heute Abend mit seinem Fahrzeug direkt ins Einsatzzentrum der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Traun. Der unglaubliche Grund dafür – ein Katzenbaby hat sich in seinem Motorraum versteckt und war nun dort eingeklemmt. Er selbst schildert die kuriose Situation „wir saßen gerade im Garten, als wir ein lautes Miauen hörten. Nach einiger Zeit sind wir den Katzenschreien nachgegangen, welche uns direkt zum Motorraum unseres Fahrzeugs führten“. Verdutzt öffneten sie die Motorhaube und beim ersten Blick mit der Taschenlampe erblickten sie die verzweifelten Augen eines eingeklemmten Katzenbabys, verschmutzt und verängstigt. So brachten sie ihr Fahrzeug – aufgrund der Lage der Katze für diese ungefährlich - schnurstracks zur nur wenige Meter entfernten Trauner Feuerwehrzentrale.
    .

     

  • Zufällig anwesende Feuerwehrmänner – einer von ihnen ist zudem ausgebildeter Automechaniker - kümmerten sich gleich um den tierischen Notfall. Sie stellten das Fahrzeug kurzerhand auf eine Montagegrube, von wo aus sie den Motorraum von unten entsprechend öffnen und Teile abschrauben konnten, um die kleine Mieze zu erreichen. Der Rest ging schnell – der Stubentiger war rasch aus der misslichen Lage befreit und in entsprechende Obhut gegeben, wo man sich nun um die Gesundheit bzw. um die evt. Besitzer kümmert.
    .

    Feuerwehrmann und Katzenretter Dominik Schöngruber strahlt vor Freude „das Katzenbaby konnten wir rasch befreien – man konnte seinem Miauen die Erleichterung entnehmen, aus der misslichen Lage befreit worden zu sein. Aufgrund des Zustands der Katze ist es durchaus möglich, dass sie schon längere Zeit im Motorraum festsaß.“ Der Autobesitzer war jedenfalls ordentlich verdutzt über diesen Fund und ebenso glücklich über das Happy End. Für die Mieze gibt’s nun erstmals wohl eine Dusche und eine Extraportion Futter.

Medienberichte

Foto: Oskar Reitberger jun.Foto: Oskar Reitberger jun.  Foto: Oskar Reitberger jun.Foto: Oskar Reitberger jun.