14.03.2019 - Großbrand in Entsorgungsbetrieb

Ort & Einsatzgrund 
  • Großbrand in einem Entsorgungsbetrieb
Zeit
  • 14. März 2019
  • Alarmierung um 19:46 Uhr
  • Einsatzende um 02:30 Uhr
Einsatzkräfte
  • KDO 1, RLFA 3000, DLK 23-12, SLFA 2000, TLFA 4000, LFA, LAST 1, LAST 2, BTF Feurstein, BF Linz, Rotes Kreuz, Polizei, Linz AG
Einsatzleiter FF Traun
  • BI Richard Ehrmann
Kurzbeschreibung
  • Mehrere Lagerflächen mit Müll standen Donnerstagabend gegen 19:45 Uhr in einem Trauner Entsorgungsbetrieb in Vollbrand. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Traun, Betriebsfeuerwehr Dr. Franz Feurstein und die Berufsfeuerwehr Linz rückten mit einem Großaufgebot an. Eine Wasserversorgung musste über einen Löschbrunnen vor Ort und einen Hydranten außerhalb des Areals sichergestellt werden, da der Wasserbedarf natürlich entsprechend hoch war. Parallel wurde über mehrere Löschleitungen ein erster Löschangriff gestartet.

  • Sehr langwierig gestalteten sich schließlich die Löscharbeiten über rund sechs Stunden bis etwa 02:00 Uhr, da einerseits anfangs eine weitere Brandausbreitung auf angrenzende Bereiche verhindert werden musste, andererseits der gelagerte Müll aus verschiedensten Stoffen in mühevoller Arbeit mit Baggern auseinandergezogen werden musste, um vollständig abgelöscht werden zu können.

  • Erst nach rund sechs Stunden konnte vorerst „Brand aus“ gegeben werden, die Nachlöscharbeiten und Brandnachkontrollen zogen sich jedoch bis in den Freitagvormittag. Im Einsatz standen neben den drei Feuerwehren auch das Rote Kreuz und die Polizei.

  • Für Einsatzleiter Brandinspektor Richard Ehrmann war „vor allem der Spagat eine Herausforderung, einerseits rasch eine gesicherte Löschwasserversorgung für den hohen Wasserbedarf sicherstellen zu können, zudem aber gleichzeitig von Beginn an eine weitere Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Aus Firmenbesichtigungen vor Ort und aus der Praxis ist uns jedoch eine gute Ortskenntnis als wesentlicher Pluspunkt zu Gute gekommen, um die Flammen verhältnismäßig rasch unter Kontrolle zu bringen“.

Medienberichte

Fotos

Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann

Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann

Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann

Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann