Im Einsatzfall ist es für die Feuerwehrkräfte wichtig, am kürzesten Weg zum Einsatzort zu gelangen. Dabei gilt es für die Fahrer der tonnenschweren Einsatzfahrzeuge, diese unter höchster Konzentration sicher durch den Verkehr zu lenken und am Einsatzort entsprechend verschiedener Einsatztaktiken zu platzieren. Doch was nützen all diese Anforderungen, wenn am Weg zum Einsatzort die einzige Zufahrtsstraße durch abgestellte Fahrzeuge dermaßen verparkt ist, dass sie die Einsatzfahrzeuge nicht mehr passieren können?

© Florian Kollmann© Florian KollmannSo erfordert beispielsweise die Anfahrt zu einem gemeldeten Wohnungsbrand in einem Mehrparteienhaus den raschen Einsatz einer Drehleiter, um Bewohner aus verrauchten Gebäudeteilen retten zu können. Hier kann eine verparkte unpassierbare Zufahrtsstraße im wahrsten Sinne über Leben und Tod entscheiden. Zudem birgt jede verparkte Straße das Risiko, dass ein Konvoi an Einsatzfahrzeugen wieder mühevoll rückwärts rangieren muss, was zudem wertvolle Zeit kostet!

Umso mehr zu beachten sind Parkverbotszeichen! Speziell in Wohnsiedlungen sind vielmals Bereiche als "Feuerwehrzufahrt" auffällig durch Markierungen und Verbotsschilder gekennzeichnet, diese sind ohne Ausnahme unbedingt zu beachten! Sie bieten den Einsatzkräften nicht nur die teils einzige Zufahrtsmöglichkeit zu Objekten, sondern stellen auch baulich definierte Aufstellplätze für unsere Drehleiter dar! Ein weiteres – immer wieder auftretendes Problem – im Kreuzungsbereich muss in jeder Richtung ein 5-Meter-Bereich freigehalten werden, um Fahrzeugen das problemlose Einbiegen zu ermöglichen!

Zahlreiche Vorfälle in der Vergangenheit beweisen uns die Aktualität dieser Problematiken! Stellen Sie sich daher bitte beim nächsten Abstellen Ihres Fahrzeuges selbst die Frage, ob Sie an dieser Stelle mit einem 18to schweren und rund 10m langen Einsatzfahrzeug durchkommen würden!

© Florian Kollmann© Florian Kollmann © Florian Kollmann© Florian Kollmann © Florian Kollmann© Florian Kollmann