Die Tauchergruppe steht seit dem Jahr 1977 im Einsatz und setzt sich zur Zeit, aus 12 Einsatztauchern zusammen. Die Auswahl und Ausbildung erfolgt nach strengen Richtlinien, welche österreichweit Anwendung finden. Alle zwei Wochen werden verschiedene Übungstauchgänge durchgeführt, um für alle Eventualitäten bestmöglich vorbereitet zu sein. Zusammen mit unserem Wasserdienst (Arbeitsboot, Schlauchboot, Zille) ist dies eine ideale Kombination für den Einsatz auf und in den vielen Gewässern in Traun und dem OÖ. Zentralraum.

Die 18 oö. Feuerwehrtauchgruppen sind übrigens in sechs Taucherstützpunkte gegliedert, die jeweils gemeinsam alarmiert werden können. Vor allem der Traun-Fluss mit dem Wasserkraftwerk sowie der Badesee Traun-Oedt und etliche Badeseen und mehrere Bäche in der nahen Umgebung zählen zum unmittelbaren Aufgabenspektrum der Feuerwehrtaucher. Aber auch die Donau, nahezu in ihrem ganzen Verlauf in Oberösterreich, zählt zum Ausrückbereich des Taucherstützpunktes 1, dem die Tauchergruppe Traun angehört. Die Gewässer haben meist Tiefen von wenigen Metern bis hin zu 20 Metern und bieten zumeist aufgrund der Begebenheiten nur wenig Sicht unter Wasser.

Die Trauner Feuerwehrtaucher rücken im Jahr zu durchschnittlich fünf bis zehn Einsätzen aus. Dies reicht von Personensuchen und Bergungen von Badegästen über Suchaktionen nach Personen im großen Au-Bereich entlang der Gewässer bis hin zu Güterbergungen aus Gewässern (zB. versenkte Tresore, Fahrzeuge etc.).

Erst im heurigen Jahr rutschten binnen zweier Tage zwei Fahrzeuge bei Glatteis in einen Bach und konnten nur mithilfe unserer Taucher wieder für eine Bergung vorbereitet werden. Weiteres kurioses Beispiel – eine Taschenlampe mit einem speziellen Hochleistungs-Akku fiel in einen Hausbrunnen, aufgrund der drohenden Umweltgefahr stieg ein Einsatztaucher in den 15m tiefen Brunnen, suchte und barg schließlich die Lampe.

Die Ausrüstung unserer Feuerwehrtaucher besteht grundlegend aus einem Nass- und Trockentauchanzug, einem Tauchgerät mit 2 Lungenautomaten, 15-Liter-Tauchflaschen sowie einer Rettungs- und Tarierweste.

Aktuelle Berichte

Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann © Matthias Lauber© Matthias Lauber Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann