Einsatz 20. Januar - Todesopfer bei tragischem Zimmerbrand in Mehrparteienhaus

Zu einem Zimmerbrand wurden wir gemeinsam mit der BTF Feurstein, dem Roten Kreuz und der Polizei am Abend des 20. Januar alarmiert. Sieben Minuten nach Alarmierung war das erste Fahrzeug vor Ort und rückte sofort ein Atemschutztrupp zur Menschenrettung in die Brandwohnung vor. Durch einen Nachbarn wurde vor unserem Eintreffen bereits ein erster Löschversuch unternommen, leider vergeblich. Leider kam für eine Person jegliche Hilfe zu spät, sie konnte nur noch leblos aufgefunden werden. 

Sämtliche Wohnungen im Gebäude wurden kontrolliert, eine Person wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus verbracht. Der Brand war rasch gelöscht, es wurden weitere Sicherungsarbeiten sowie eine Überdruckbelüftung durchgeführt. 

Pressetext der Polizei:

Ein 37-jähriger rumänischer Staatsbürger aus dem Bezirk Linz-Land hörte am 20. Jänner 2022 gegen 19:50 Uhr seine 61-jährige Nachbarin um Hilfe rufen. Als er die Wohnungstüre öffnete, schlugen ihm bereits Rauch und Flammen entgegen. Der Mann versuchte mit einem Feuerlöscher aus dem Stiegenhaus das Feuer zu löschen, während eine andere Nachbarin die Feuerwehr alarmierte. Unmittelbar nach dem Eintreffen der FF Traun und BTF Feurstein begab sich ein Atemschutztrupp in die Wohnung, konnte jedoch die 61-Jährige nur mehr leblos vorfinden. Eine Nachbarin gab an, Atembeschwerden zu haben, diese wurde zur Kontrolle in ein Krankenhaus gebracht. Die Brandursache und die Schadenshöhe sind bislang unbekannt, das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

Zu den externen Medienberichten: 

 Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann  Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann