Einsatz 16. Februar - 16 Fahrzeuge im Nebel in Serienunfall verwickelt

Sehr dichter Nebel und teils auch Glätte waren wohl die Ursache für einen Serienunfall mit rund 16 Fahrzeugen auf der B1 nahe der Trauner Kreuzung, auf beiden Richtungsfahrbahnen. Da die Sichtung bzw. Betreuung der Unfallbeteiligten und Verletzten durch das Rote Kreuz entsprechend Zeit in Anspruch nahm und auch die Unfallstelle durch die Polizei entsprechend dokumentiert werden musste, lag unser Einsatzauftrag erst in der Ausleuchtung der Unfallstelle. Erst nach dem stückweisen Abtransport der Fahrzeuge begannen die Aufräum- und Reinigungsarbeiten.

Glücklicherweise waren keine Personen in ihren Fahrzeugen eingeklemmt, etliche Personen wurden vom Roten Kreuz versorgt und betreut. Im Morgenverkehr kam es rund um Traun zu erheblichen Verkehrsbehinderungen!

Polizei-Presssebericht:

Am 16. Februar 2022 gegen 5:45 Uhr ereignete sich auf der Wiener Bundesstraße B1 im Gemeindegebiet Traun im dichten und gleichzeitig gefrierenden Nebel eine Massenkarambolage zwischen 16 Autos. Zumindest sieben Personen wurden verletzt, welche von den Rettungen Traun und Leonding in Linzer Krankenhäuser eingeliefert wurden. Inwieweit sich die restlichen Unfallbeteiligten in ärztliche Behandlung begeben bzw. begeben haben ist dzt. noch nicht bekannt und Gegenstand der Ermittlungen. Der genaue Unfallhergang kann nach dem derzeitigen Ermittlungsstand noch nicht angegeben werden. Derzeit geht die Polizei davon aus, dass zehn Lenker im Frühverkehr auf der B1 aus Richtung Linz kommend in Richtung Wels fuhren. Aufgrund der tiefen Außentemperaturen und des einfallenden Nebels bildete sich auf der gesamten Fahrbahn der B1 sogenanntes "Blitzeis", weshalb es zwischen den Autos zur Kollision kam. Die Lenker der Fahrzeuge kamen auf der Fahrbahn bzw. auf dem Fahrbahnteiler in Richtung Wels zum Stillstand.

Lediglich der PKW eines 21-Jährigen aus dem Bezirk Linz-Land wurde durch das Unfallgeschehen quer über die B1 auf die gegenüberliegende Fahrbahn in Fahrtrichtung Linz geschleudert, wo er auf dem rechten Fahrstreifen, in Fahrtrichtung Linz gesehen, zum Stillstand kam. Zu diesem Zeitpunkt fuhren sechs PKW auf der B1 aus Richtung Wels kommend in Richtung Linz. Aufgrund des über die Fahrbahn schleudernden PKW leitete eine 17-jährige Lenkerin aus dem Bezirk Linz-Land eine Vollbremsung ein und kam trotz des Glatteises noch rechtzeitig zum Stillstand. Die Lenker der nachfolgenden PKW konnten allerdings nicht mehr rechtzeitig anhalten, gerieten ebenfalls ins Schleudern und stießen gegen den dort stehenden PKW der 17-Jährigen und des 21-Jährigen. Die PKW verkeilten sich ineinander. Zwei weitere PKW wurden auf den Fahrbahnteiler geschleudert, wo diese ohne Fremdberührung zum Stillstand kamen. Die 17-Jährige begab sich im Beisein ihrer Mutter ins UKH Linz. Von den RK-Kräften wurden sechs weitere Personen ins UKH Linz gebracht. Bei allen Verletzten dürften die Verletzungen als leicht einzustufen sein.

Die Lenkerin eines Linienbus im Nachfolgeverkehr gestattete den Unfallbeteiligten sich im warmen Fahrgastraum aufzuwärmen. Zahlreiche Einsatzkräfte waren unmittelbar an der Unfallstelle im Einsatz: drei Fahrzeuge der FF Traun, die Rettung Traun und Rettung Leonding sowie drei verschiedene Abschleppunternehmen. Aufgrund der kompletten Blockade der B1 musste die B1, zwischen Traunerkreuzung "alt" und Traunerkreuzung "neu", für die Dauer von vier Stunden zur Gänze gesperrt werden. Die Absperr- bzw. Umleitungsmaßnahmen wurden von Streifen der Polizei Leonding, Traun, des Stadtpolizeikommandos Linz und der Landesverkehrsabteilung OÖ, Autobahnpolizei Haid, durchgeführt.

Zu den externen Medienberichten: 

Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann Foto: Florian KollmannFoto: Florian Kollmann